Die Mitteilung der Sitzungsergebnisse auf dieser Seite ist nur eine Vorabinformation und erfolgt ohne Gewähr. Veröffentlicht werden nur Entscheidungen, die am Ende der Sitzung verkündet werden.


AktenzeichenTenor
1 Ca 1156/19URTEIL


1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 1.400,00 ? brutto als Entgelt für den Monat Dezember 2018 nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 16.01.2019 zu zahlen.

2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 168,00 ? netto als steuerfreie Verpflegungszulage nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 16.01.2019 zu zahlen.

3. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 168,00 ? netto als steuerfreie und pauschal versteuerte Verpflegungszulage nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 16.01.2019 zu zahlen.

4. Die Beklagte wird verurteilt, die Brutto-/Nettolohnabrechnung für den Monat Dezember 2018 hinsichtlich des Klägers zu erstellen und diesem zu übergeben.

5. Die Beklagte wird verurteilt, dem Kläger ein wohlwollendes, qualifiziertes Zeugnis zu erteilen, das ihn in seinem beruflichen Fortkommen nicht hindert.

6. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

7. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.

8. Der Streitwert wird auf 2.986,00 ? festgesetzt.

9. Die Berufung wird nicht zugelassen.
1 Ca 245/19URTEIL


1. Die Klage wird abgewiesen.

2. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

3. Der Streitwert wird auf 7.258,17 ? festgesetzt.

4. Die Berufung wird nicht zugelassen.
1 Ca 247/19Hinweis- und Auflagenbeschluss
1 Ca 256/19Hinweis- und Auflagenbeschluss
19 Ca 554/19Urteil

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 2.800,00 Euro brutto zzgl. Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 06.02.2019 zu zahlen.

2. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.

3. Der Streitwert beträgt 2.800,00 Euro.

4. Die Berufung wird nicht gesondert zugelassen.
19 Ca 8000/18Urteil

1. Der Antrag auf nachträgliche Zulassung der Kündigungsschutzklage gegen die Kündigung der Beklagten vom 14.09.2018 wird als unbegründet zurückgewiesen.

2. Es wird festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis des Klägers durch die ordentliche Kündigung der Beklagten vom 14.09.2018 nicht zum 15.10.2018, jedoch mit Ablauf des 31.10.2018 aufgelöst worden ist.

3. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

4. Von den Kosten des Rechtsstreits tragen der Kläger 5/6 und die Beklagte 1/6.

5. Der Streitwert beträgt 10.500,00 Euro.

6. Die Berufung wird nicht gesondert zugelassen.
19 Ha 6/18Beschluss