Die Mitteilung der Sitzungsergebnisse auf dieser Seite ist nur eine Vorabinformation und erfolgt ohne Gewähr. Veröffentlicht werden nur Entscheidungen, die am Ende der Sitzung verkündet werden.



AktenzeichenTenor
14 Ca 2062/20Urteil:

1. Das Versäumnisurteil des Arbeitsgerichts Köln vom 6.7.2020 wird teilweise aufgehoben und die Beklagte verurteilt,
a) dem Kläger Auskunft über die ihn betreffenden personenbezogenen Daten sowie eine Kopie der sich aus der Auskunft ergebenden personenbezogenen Daten zu erteilen.
b) an den Kläger 295,10 € netto nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz aus 232,07 € seit dem 1.10.2019 sowie aus weiteren 63,03 € seit dem 1.11.2019 zu zahlen.
c) an den Kläger 705,79 € brutto nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 16.4.2020 zu zahlen.
Im Übrigen bleibt das Versäumnisurteil aufrechterhalten.

2. Die Kosten des Rechtsstreits tragen der Kläger zu 45 % und die Beklagte zu 55 %, mit Ausnahme der Kosten der Säumnis, die der Kläger zu tragen hat.

3. Der Streitwert wird auf 5551,75 € festgesetzt.
4. Eine gesonderte Zulassung der Berufung erfolgt nicht.
14 Ca 5186/20Urteil:

1. Die Beklagte wird verpflichtet, an die Klägerin 750 € brutto zuzüglich Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 1.8.2020 zu zahlen.

2. Es wird festgestellt, dass die von der Beklagten ausgesprochene Versetzung vom 21.8.2020 unwirksam ist.

3. Es wird festgestellt, dass das zwischen den Parteien bestehende Arbeitsverhältnis nicht durch die Änderungskündigung vom 21.8.2020 aufgelöst worden ist.

4. Die Beklagte wird verurteilt, die Klägerin über den 30.9.2020 hinaus und bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens über die Feststellung zu 3) als [..] weiterzubeschäftigen.

5. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1500 € brutto abzüglich gezahlter 740,49 € netto zuzüglich Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 1.9.2020 zu zahlen.

6. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1500 € brutto zuzüglich Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 1.10.2020 zu zahlen.

7. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

8. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Klägerin zu 43 % und die Beklagte zu 57 %.

9. Der Streitwert wird auf 10.734,51 € festgesetzt.
10. Eine gesonderte Zulassung der Berufung erfolgt nicht.
14 Ca 7146/20Urteil:

1. Die Klage wird abgewiesen.

2. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

3. Der Streitwert wird auf 13.194,16 € festgesetzt.
4. Eine gesonderte Zulassung der Berufung erfolgt nicht.
14 Ca 7761/20Urteil:

1. Die Beklagte wird verurteilt, der Klägerin am 31.7.2021 ein wohlwollendes und qualifiziertes Arbeitszeugnis zu erteilen, das inhaltlich dem Zwischenzeugnis vom 5.2.2021 entspricht, und mit einer Dankes-, Bedauerns- und gute Wunschformel entsprechend einem sehr guten Zeugnis endet.

2. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

3. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Klägerin zu 85 % und die Beklagte zu 15 %.

4. Der Streitwert wird auf 10.756,30 € festgesetzt.
5. Eine gesonderte Zulassung der Berufung erfolgt nicht.